Armin Hohenadler

Ironman/Ultraläufer

Salomon 4Trails

Posted by armin on Juli 2nd, 2012

Salomon 4 Trails

 Von 04.-08.07.2012 war die 2. Austragung dieses Rennens, über 4 Etappen, knapp 160 km und 10000 Hm, vorwiegend im bergigen Gelände.

Ich reiste bereits am Vorabend mit meinen Bergenern Freunde (Lois, Meigl, Andreas) an, um die Startnummer abzuholen und abends bei der Pastaparty, sowie Wettkampfbesprechung dabei zu sein.

 1.Etappe von Garmisch-Partenkirchen – Erhrwald (38,9 km, 2400 Hm) in 4:51

 Am ersten Tag, war der Start erst um 10:10 Uhr, die Sonne knallte bereits richtig runter. Ich und meine Teamkollegen von Salomon standen in der ersten Reihe und freuten uns schon auf den Start. Der Startschuss und es ging los. Die ersten Kilometer durch die Stadt waren neutralisiert, aber dann kam auch schon der erste Anstieg zum Drehmöserwald, die Pulsschlag erhöhte sich deutlich. Langsam fand ich meinen Rhythmus, so kam ich gut voran. Die Hitze machte einen schon zu schaffen, immer wenn ich an einen Brunnen am Wegesrand vorbeikam, tauchte ich meinen Kopf rein, um etwas abzukühlen. Die Kilometer vergingen wie im Flug, von einer Verpflegung in die Andere und dann auch bald die letzten 300 Höhenmeter runter ins Ziel.

Ich belegte den 13. Platz in der Master Wertung und war soweit zufrieden für den ersten Tag.

 2.Etappe von Erhrwald – Imst  (41,8 km, 2700 Hm) in 5:03

 Heute war bereits um 7 Uhr der Start, so war die Nacht um 5 Uhr vorbei, erst essen und bereits 1 ½  Std. vor Start, mussten bereits die Taschen zur Abholung vor dem Hotel sein.

Es war so, noch nicht ganz so warm, als es pünktlich auf die Strecke ging, nach knapp 2 km auf der Geraden, dann kam der erste längere Anstieg zur Ehrwalder Alm und weiter zur V1 am Seebensee. Gut verpflegt, weiter im Anstieg über Coburger Hütte zum höchsten Punkt der Grünsteinscharte (2272 m) , jetzt durchgehend 1300 m abwärts zu V2 an der Finsterficht. Dann wieder steil zur Haiminger Alm und zum Haiminger Kreuz (2203 m) hoch. Von hier über V3 an der Karröster Alpe rund 1300 m bergab zum 2. Etappenziel in Imst. Heute fühlte ich mich sehr gut und so war ich 10. in der Masterklasse!

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                       3.Etappevon Imst – Landeck (32,5 km, 1800 Hm) in 3:56

 Start erst um 8 Uhr, eine Stunde länger schlafen. Leider war das Wetter nicht gut angesagt, so durften wir nicht über den Gipfelgrad der Glanderspitz (2512 m), sondern liefen die Alternativroute ca. 300 Höhenmeter unterhalb des Gipfels. Nach der Venetalphütte zweigten wir ab und es ging über einen schönen Trail recht wellig um den Berg, bis zu V2 an der Schrotthütte. Auf diesen Abschnitt musste ich viel Zeit lassen, da ich heute keine guten Beine hatte. Jetzt noch ca. 1000 Hm mit 8 km bergab ins Ziel von Landeck, das ich dann als 15. Master erreichte.                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                             

 4.Etappe von Landeck – Samnaun (44,4 km, 2800 Hm) in 5:56

 Heute um 7 Uhr die Königsetappe! Ich fühlte mich wieder besser! Nach kurzem Einlaufen, kam der längste, durchgehende Anstieg, mit ca. 1600 Hm auf das Fisser Joch (2432 m) zur V1. Nun paar 100 hm runter zur Kölner Hütte (1965 m) und wieder hoch über V2 Arezzjoch (2587 m), immer weiter hoch bis zum höchsten Punkt, der Ochsenscharte. Das Wetter zeigte sich mit vielen Wolken, eher frisch, aber in Richtung Schweizer Grenze wurde es wärmer. V3 ist erreicht, mich trennen noch ca. 8 km vom Ziel. Immer wieder kleine Anstiege, die Beine brennen, ich komme immer näher, bis ich überglücklich in Samnaun (1841 m) als 11. Master Men ankomme! Geschafft, mit einer Gesamtzeit von 19:47 Stunden als Gesamt 12. Master Men. Auch meine Freunde und Teamkollegen kamen gut an und abends gab es hier in der Schweiz, wirklich ein Festessen!

 Alles in Allem eine super Veranstaltung, vielen Dank an meine Sponsoren, für die Unterstützung.

 

 

Posted in 1 Wettkampfberichte | Kommentare deaktiviert

1.Chiemsee Triathlon

Posted by armin on Juli 1st, 2012

Ein heißer Tag! Am 01.07.2012 war der 1. Chiemsee Triathlon bei besten Bedingungen, auch wenn es ein wenig heiß war! Auch bei Schwimmen kochte es bereits im „Neopren“!

 

Schwimmen

Ich hatte einen super Start, kam gut, ohne viel Körperkontakt mit den anderen Teilnehmern an der äußersten Boje an. Doch als ich gerade rum schwimme, bekomme ich beim Einatmen eine volle Ladung Wasser ab! Musste erst mal aussetzen, ein Hustenkrampf, puh!! Musste mich erst mal beruhigen, bis ich wieder weiter konnte. Ist mir so extrem auch noch nie passiert! Kam dann aber wieder in meinen Rhythmus und auch wieder gut an Land. (36 min)

 

Rad

Wechsel vorbei und rauf aufs Rad. Hab mich echt gefreut, nach 2 Jahren Triathlon Pause, mal wieder auf meiner Zeitfahrmaschine Gas zu geben. Ich kam gut in meinen Tritt und konnte gut mithalten. Es war teilweise sehr windig, was aber bei diesen hohen Temperaturen recht angenehm war. Bald war auch schon die erste Runde vorbei. Ich freute mich schon auf die Durchfahrt in Chieming, hier waren die meisten Zuschauer und viele Freunde von mir. Und ab auf die 2. Runde, die Strecke war sehr gut abgesichert und so machte es viel Spaß!

Dann bei der Abzweigung vor Hörpolding war es dann sehr knapp, bekam die Kurve durch die vielen Schlaglöcher nicht optimal und musste etwas auf das Bankett raus! Dazu kam, dass bei meiner Radflasche durch den Schlag der Deckel aufplatzte, was ich aber nicht bemerkte! Doch die netten Wettkampfrichter auf dem Motorrad machten mich gleich aufmerksam, so konnte ich noch mein Getränk retten und umfüllen. Danke! Wäre sonst sehr trocken geworden.

Die Strecke war teilweise sehr schnell, Höchstgeschwindigkeiten über 80 km/h waren bei bergab Passagen drin. Dann noch kurz vor Ende der Radstrecke eine Schrecksekunde! Ich wollte gerade einen Teilnehmer überholen, als dieser immer weiter nach links zog, ich machte mich bemerkbar, keine Reaktion, musste kurz von der Strecke, bei mehr als 40. Sachen! Kam dann doch noch gut in den 2. Wechsel! (2:18 min).

 

Lauf

Strümpfe und Schuhe an und ab auf die Laufstrecke! Es war echt brütend heiß! Meine Beine noch total zu, vom radeln, so sah das Ganze noch nicht gerade locker aus, aber es wurde dann immer besser. Nach den ersten 4 – 5 km konnte ich locker laufen und auch die Versorgung an der Strecke war gut. Das Beste waren die schönen kalten Duschen,  denn die netten Zuschauer spritzten uns mit dem Gartenschlauch ab. Ohne diese, hätte man mit Sicherheit Überhitzungsprobleme bekommen. Ich fühlte mich super, so hatte ich richtig Spaß, da ich etwas mit angezogener Handbremse unterwegs war, um am Mittwoch, bei meinem Hauptwettkampf, dem Salomon 4Trails noch fit zu sein. Die Runden vergangen wie im Flug, ich bin bereits auf der letzten Runde, freue mich schon auf den Zieleinlauf, ich erhöhe das Tempo. Komme an Andrea (TV Traunstein) vorbei, ist ihre erste Mitteldistanz und war noch gut drauf. Überhole noch Einige und schon bin ich im Ziel (1:32).

 

Es war ein tolles Rennen und bin mit meinem 7. Platz in der AK mit einer Gesamtzeit von 4:32 wirklich zufrieden.

 

 

Posted in 1 Wettkampfberichte | Kommentare deaktiviert

Transvulcania die Zweite der Sahara Sturm

Posted by armin on Mai 24th, 2012

Transvulcania die „Zweite“ im Sahara Sturm

 Nach 4 monatiger Laufpause, aufgrund einer Knie OP und mit lang andauerndem Muskelaufbautraining, bin ich endlich wieder im Rennen.

 Am 10. Mai reiste ich mit dem Deutschen „Salomon-Trailrunning-Team“ nach La Palma, um dort wie bereits vor einem Jahr beim „Transvulcania“ teilzunehmen. Hier wird nun auch die Skyrunning Serie ausgetragen und so waren viele der internationalen Cracks dabei. Für mich war es etwas wackelig, denn ich wusste ja nicht, wie sich das Knie unter Wettkampfbedingungen verhält.

 Das Hotel hier war wieder super schön und wir wurden dieses Jahr sehr entlastet, da wir am Freitag, direkt im Hotel die Wettkampfbesprechung hatten und auch hier die Startunterlagen bekamen.

 Raceday

Halb 5 ging der Wecker, eincremen, anziehen, noch letztes zusammenpacken und ab zum Frühstück! Abfahrt zum Start, am Leuchtturm. Hier war bereits die Hölle los, also rein in die Schlange und auf den Startschuss um 6 Uhr warten. Die Stimmung war super, AC/DC zum Start, der Countdown läuft!

Pünktlich geht’s los! Im Sprint, denn bereits nach paar hundert Metern beginnt bereits ein schmälerer Pfad, und so versucht natürlich Jeder, vorne weg zu laufen, um nicht in den Stau zu kommen. Ich komme gut voran, hinter mir bildet sich eine lange Lichterschlange, welche sich den Berg hochzieht. Der Puls pendelt sich ein, fühle mich gut, langsam kommt die Sonne und die wunderschöne Landschaft der Insel entpuppt sich. Der Wind bläst relativ stark und so ist kein Wölkchen am Himmel, die Temperatur steigt. Ich laufe lange mit Julia zusammen den Berg hoch, doch sie hat leider bereits jetzt schon bei Abwärtspassagen Schmerzen im Knie und so trennen sich unsere Wege, als es einige Hundert Höhenmeter runter zum Marathon Ziel geht. Ich fühle mich auch abwärts gut, aber kann noch nicht volles Tempo laufen. Gut verpflegt, geht’s wieder aufwärts, dem Vulcan Krater entgegen, der Ausblick ist echt der Hammer! Die Hitze wird immer stärker, der Sahara Sturm immer deutlicher! Zum Glück sind genügend Verpflegungen, wo ich immer wieder mit Wasser meinen glühenden Körper ab frische. Ich kann bereits in der Ferne die letzte Verpflegung am Vulkan Krater sehen, aber bis dahin schlängelt sich der Trail immer wieder rauf und runter den Krater entlang. Der Wind ist nun immer mehr abgeschattet und so steig die Hitze noch mehr. Ich erreiche die oberste Verpflegungsstelle! Das Eiswasser bringt mich wieder zum vollen Bewusstsein, gebe auch Eiswürfel in die Trinkflaschen und los geht’s! Es steht mir nun der Abstieg von 20 km und über 2000 Höhenmeter bevor. Die Hitze zermürbt mich und der Gedanke, dass es auf dem Teilstück nur eine Verpflegung gibt, macht mir Sorgen. Mir zieht es bereits jetzt den Stecker, bleibe immer wieder kurz stehen, ein kleiner Spritzer Eiswasser auf den Kopf und einen Schluck trinken. Nach langem Kampf mit mir, gegen die Hitze, erreiche ich ausgetrocknet die Verpflegung. Immer noch ca. 1000 Hm abwärts, die Muskeln schmerzen, von hier geht es immer wieder über Steinstufen runter. Auf halber Strecke kommt eine Bar, meine Rettung,  ich bin schon wieder trocken!!! Besorge mir Eis, Wasser und trinke etwas. Laufe weiter, sehe schon den Strand unten, langsam kommt er näher!! Irgendwann die letzten Stufen, ein kurzes Stück noch, Verpflegung erreicht, sitze mich auf einen Stuhl, Kopf nach vorne und lasse mich mit Eiswasser übergießen. Flaschen sind aufgefüllt und es geht auf das letzte Teilstück Richtung Ziel! Der erste Abschnitt Teer, dann noch ca. 300 Hm den Berg hoch, die Sonne glüht, die Steine und kein Wind. Ich sehe bereits die ersten Häuser der Stadt am Bergrand! Endlich oben! Kurz vor und ich biege auf die bald 1km nicht endend wollende Hauptdurchfahrtsstraße. Die Zuschauer jubeln, ich biege auf die Zielgerade ab, die letzten Meter!

Bin sehr froh, unter diesen heißen Bedingungen endlich angekommen zu sein. Erreiche wie im letzten Jahr den 4. Platz in meiner AK, aber in der Gesamtwertung liege ich weit zurück. Mein Knie hat gut durchgehalten, das war sehr wichtig, dass ich mich hier langsam wieder sicher fühle. Freue mich auf die Massage. Andrea Calmbach aus dem Salomon-Trailrunning- Team kommt gerade als 10. Frau rein, super!

In der Teamwertung erreichen wir Platz 3. Leider mussten 2 aus unserem Team vor dem Abstieg aufgeben, alle Anderen kamen gut durch!

Ich möchte mich an dieser Stelle bei Salomon (Suunto, BMW), meinen weiteren Sponsoren Ultra Sports und Erdinger Alkoholfrei, aber besonders bei Reiner S. für die super Ausstattung und für die Teilnahme an dieses tolle Rennen bedanken.

Posted in 1 Wettkampfberichte | Kommentare deaktiviert

Team Treffen von Salomon

Posted by armin on April 22nd, 2012

Hatten heute unser Team Treffen von Salomon und wir durften gleich die neue super coole Bekleidung testen!

Posted in 1 Wettkampfberichte | Kommentare deaktiviert

GORE-TEX Transalpine-Run 2011

Posted by armin on September 11th, 2011

Von 3. bis 10.09.2011 war ich als Team Salomon Ultra bei der 7. Auflage des GORE-TEX Transalpine-Run am Start. Um 11 Uhr Samstags gings los, leider hatte mein Teampartner nach 4 km gesundheitliche Probleme, die fast zur Aufgabe führten. Aufgrund dessen, waren wir bei der ersten Etappe bestimmt 1 – 2 Stunden länger als normal unterwegs. Die Gesamtwertung war nun nicht mehr wirklich relevant, sondern jetzt gings ums Ankommen und evtl. Etappenplatzierungen.

Ergebnisse

 

 

Posted in 1 Wettkampfberichte | Kommentare deaktiviert